Hybride vs Native Appentwicklung

Webentwicklung Hybride vs Native Appentwicklung

Hybride vs Native Appentwicklung Bild

In der Welt der mobilen Anwendungen sind nicht alle Apps gleich. Native Apps, Web-Apps und Hybrid-Apps unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Bevor wir vergleichen für Wen welche Art der Appentwicklung besser geeignet ist, schauen wir uns zunächst an, wie sich die verschiedenen Arten von Apps unterscheiden, gefolgt von den Vor- und Nachteilen der einzelnen Arten.
 

Native Appentwicklung


Native Anwendungen sind Smartphone-Apps, die speziell für ein bestimmtes Betriebssystem - iOS oder Android - entwickelt wurden. Sie kommen uns am ehesten in den Sinn, wenn wir an mobile Apps denken. Sie werden aus dem App Store oder von Google Play heruntergeladen und auf einem Gerät installiert.
Der Unterschied zwischen nativen Apps und mobilen Web- und Hybrid-Apps besteht darin, dass sie für bestimmte Geräte entwickelt werden. Android-Apps werden zum Beispiel in Java geschrieben, iPhone-Apps in Objective-C oder Swift.
 

Vorteile von nativen Apps


1.Reichhaltige Benutzererfahrung

Dies ist ein unbestreitbarer Vorteil von nativer Appentwicklung. Mobile Entwickler und UX-Designer können sich darauf konzentrieren, die Funktionalität der App auf eine Plattform zuzuschneiden, die eine eigene Designsprache, einzigartige Elemente und festgelegte Gesten hat. So entsteht ein Gefühl der Einheit und die Benutzer können intuitiver durch die Oberfläche navigieren und die Funktionen Ihrer Anwendung besser verstehen.


2.Hohe Leistung

Eine Anwendung, die für eine bestimmte Plattform erstellt und optimiert wurde, kann ein unglaublich hohes Leistungsniveau aufweisen. Die Entwickler müssen sich mit dem Akku- und Speicherverbrauch auseinandersetzen, um vernünftige Ergebnisse zu erzielen.
Native Anwendungen sind jedoch nicht nur wegen der Optimierung schnell, sondern auch wegen des Codes selbst. Er funktioniert schneller, da er in der Programmiersprache geschrieben ist, die von der Plattform nativ unterstützt wird. Außerdem können so neue Funktionen viel schneller integriert werden.


3.Sicherheit

Die Erstellung einer nativen App ist die einzige Möglichkeit, Ihren Benutzern einen zuverlässigen Datenschutz zu garantieren. Es geht hier um Mathematik. Die volle Leistung der Hardware sollte für die Bearbeitung von Aufgaben genutzt werden, und hybride Anwendungen können die Hardware nicht optimal ausnutzen.


4.Personalisierung

Die Fragmentierung erschwert die Anpassung des Layouts für verschiedene Geräte. Dies gilt insbesondere für Android-basierte Geräte. Native Entwicklung ist die einzige Möglichkeit, das Design auf einem hohen Niveau zu halten und allen Nutzern Ihres Produkts ein großartiges Erlebnis zu bieten.

 

Nachteile von nativen Apps


1.Kosten der Entwicklung

Der Prozess der Entwicklung einer nativen App ist komplex und erfordert die Beteiligung von mehr qualifiziertem Personal. Deshalb müssen Sie mit erheblichen Ausgaben rechnen.

2.Zeit für die Entwicklung

Die Entwicklung dieser Art von App erfordert mehr Zeit. Wenn Sie Apps für beide Plattformen benötigen und es schnell gehen muss, sollten Sie über eine gleichzeitige Entwicklung nachdenken.
 

Hybride Appentwicklung


Hybride Anwendungen kombinieren die Funktionen von nativen und Webanwendungen. Sie können über einen Webbrowser aufgerufen und aus App-Stores heruntergeladen werden. Sie sind in HTML5 und JavaScript geschrieben, wie Webanwendungen. Im Wesentlichen handelt es sich um Webseiten, die mithilfe von WebView in eine mobile Anwendung verpackt werden. Sie haben jedoch auch Zugriff auf die integrierten Funktionen eines Geräts. Sie werden mit plattformübergreifenden Frameworks wie React, Ionic, Sencha und Xamarin entwickelt.
 

Vorteile von Hybriden Anwendungen


1.Arbeit über mehrere Plattformen hinweg

Die plattformübergreifenden Funktionen können für viele Beteiligte der entscheidende Faktor bei der Entscheidung zwischen einer nativen und einer hybriden App sein. Hybride Apps können sowohl auf Android als auch auf iOS mit nur einer Codebasis laufen. Das bedeutet, dass Sie die App nicht für jede Plattform erstellen müssen, wie es bei nativen Apps der Fall ist. Mobile Entwickler erstellen eine einzige Codebasis, die für Android und iOS geeignet ist. Das ist eine gute Nachricht für Akteure, deren Hauptziel es ist, so viele Zielgruppen wie möglich anzusprechen. Außerdem müssen sie sich nicht entscheiden, für welche Plattform sie zuerst eine App entwickeln, da sie mit einer einzigen Lösung eine große Reichweite erzielen können.


2.Schneller zu erstellen

Die Erstellung einer hybriden App ist im Vergleich zu einer nativen App weniger zeitaufwändig. Die Entwickler müssen nicht für jede Plattform eine neue Codebasis erstellen.


3.Leichter zu ändern und zu aktualisieren

Im Vergleich zwischen hybriden und nativen Anwendungen ist es erwähnenswert, dass Updates, die Fehlerkorrekturen und Verbesserungen enthalten, in hybriden Anwendungen wesentlich besser umgesetzt werden. Zumindest vom Standpunkt der Benutzerfreundlichkeit aus. Die Benutzer müssen die neueste Version Ihrer App nicht manuell über Marktplätze herunterladen, um einen ärgerlichen Fehler zu beheben, der vor einiger Zeit plötzlich aufgetaucht ist. Dies ist in der IT-Branche eine ziemlich häufige Situation, und hybride Anwendungen sind in dieser Hinsicht flexibler.


4.Billiger zu erstellen

Aufgrund der einheitlichen Codebasis kann die hybride Anwendung, die sowohl für iOS als auch für Android läuft, in fast der gleichen Zeit implementiert werden, die für die Entwicklung einer nativen App für eine Plattform erforderlich ist. Die Entwicklungszeit wirkt sich direkt auf die Endkosten Ihres Produkts aus.
 

Nachteile von Hybrid-Apps


1.Internetverbindung

Hybride Apps sind in ihrem Kern Websites und benötigen eine ständige Internetverbindung, um den Nutzern den vollen Funktionsumfang zu bieten. Auf diese Weise kann es zu gewissen Schwierigkeiten kommen, wenn Sie einen Teil der Funktionen offline nutzen möchten. Aus diesem Grund eignet sich der hybride Ansatz gut für inhaltsorientierte Anwendungen. Sie sind recht einfach und nicht mit komplexen Funktionen überladen, um schnell genug zu arbeiten.

2.Begrenzte Möglichkeiten

Aufgrund der Architektur hybrider mobiler Apps sind sie auf Plugins angewiesen, um auf die integrierten Funktionen eines Geräts zuzugreifen. Der Nachteil einer solchen Methode ist, dass diese Plugins veraltet oder unzuverlässig sein können. Außerdem müssen die Entwickler möglicherweise selbst Plugins erstellen, wenn es keine fertigen Lösungen gibt, die den Zugriff auf einen bestimmten Teil der benötigten Gerätefunktionen ermöglichen.

3.Schlechte Benutzerfreundlichkeit

Unabhängig davon, ob Sie sich für eine native oder eine hybride App entscheiden, muss die Benutzerfreundlichkeit auf hohem Niveau sein. Leider ist das Benutzererlebnis nicht die Stärke von Hybridanwendungen, da sich die Schnittstelle für iOS- und Android-Plattformen irgendwo in der Mitte treffen sollte. Wenn Sie sich zu sehr auf Android konzentrieren, wird das Erlebnis für iOS-Nutzer schlechter sein und umgekehrt.
 

Wann sollte man sich für eine native oder hybride App entscheiden?
 

Hybride Anwendungen


Sie sind perfekt für einfache und inhaltsorientierte Projekte. Sie können diese Variante auch in Betracht ziehen, wenn Sie ein knappes Budget haben oder innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens eine App für beide Plattformen erstellen müssen. Außerdem eignen sich hybride Apps am besten für Appagenturen, da Sie Ihr Produkt ohne große Ausgaben auf mehreren Plattformen testen können.
 

Native Anwendungen


Wenn benutzerdefinierte Funktionen, Leistung, gutes Design und Zuverlässigkeit für Ihr Projekt wirklich wichtig sind, dann ist diese Entwicklungsmethode die richtige Option für Sie.

 

Trustpilot

Melden Sie sich zu Unserem Newsletter an!